Ich werde Yogalehrerin – wieso, weshalb, warum

Date

Im September 2019 habe ich angefangen, eine Ausbildung als Yogalehrerin zu machen. Warum ich mich dafür entschieden habe und wie ich auf die Idee gekommen bin? Meine Yogageschichte und ein paar ehrliche Worte dazu teile ich hier mit dir. 

 

Wie Yoga mein Leben verändert hat

Ich habe Yoga damals eher zufällig entdeckt. Ich habe damit angefangen, als ich gerade meine Bachelorarbeit geschrieben habe. Das war eine sehr stressige Zeit und ich habe mir irgendeinen Ausgleich gewünscht. Also bin ich zu meiner allerersten Yogastunde gegangen. Und es war tatsächlich ein bisschen wie Liebe auf den ersten Blick.

Denn diese erste Yogastunde war für mich wie der Beginn einer unglaublichen Reise – einer Reise zu mir selbst. Durch Yoga hat sich vieles in meinem Leben komplett verändert. Ich habe endlich gelernt, mich zu entspannen, zur Ruhe zu kommen und mir weniger Gedanken zu machen. Denn genau damit hatte ich davor immer Probleme. Und durch Yoga bin ich auch zum ersten Mal in Kontakt mit Meditation und mit der Philosophie hinter Yoga gekommen. Ich war von Anfang an fasziniert von dieser Welt und den ganzen Gedanken dahinter. Das alles hat mir unglaublich dabei geholfen, mich selbst besser kennenzulernen und mit vielen Dingen besser umgehen zu können.

Und gleichzeitig hat mir Yoga geholfen, endlich besser mit meinem Körper und meinen Rückenproblemen klar zu kommen. Denn ich habe Skoliose – meine Wirbelsäule ist also schief. Deshalb hatte ich schon immer Probleme mit Rückenschmerzen. Und durch Yoga habe ich endlich einen Weg gefunden, damit umzugehen und meinen Körper auf eine ganze neue Art kennenzulernen.

Mein Herzenswunsch

Yoga hat so viel in meinem Leben verändert und mir dabei geholfen, ein glückliches und erfülltes zu Leben zu führen. Und genau das ist der Grund, warum ich mich dazu entschieden habe, eine Ausbildung als Yogalehrerin zu machen. Denn mein Herzenswunsch ist es, all das auch an andere Menschen weiterzugeben.

Ich glaube, wenn man seine Leidenschaft gefunden hat, gibt es nichts Schöneres, als diese auch anderen Menschen näher zu bringen. Denn das Besondere daran ist, dass man damit all die Dinge weitergeben kann, die einem selbst geholfen haben. Und vielleicht hilft genau das auch anderen Menschen.

” Yoga ist die Reise durch sich selbst, zu sich selbst.”

Entscheidungen treffen

Aus diesen Gründen habe ich mich letztes Jahr dazu entschieden, eine Yoga-Ausbildung zu machen. Natürlich trifft man eine solche Entscheidung nicht von heute auf morgen. Und ich will ehrlich sein – mir ist es nicht leicht gefallen und ich habe lange überlegt. Denn ich war davor lange in einer Phase, in der ich überhaupt nicht wusste, was ich eigentlich will. Und ich habe immer die Leute beneidet, die ihre Leidenschaft, ihre Berufung schon gefunden haben. Die ihre Leidenschaft dann zum Beruf gemacht haben oder einfach nebenbei ausgelebt haben. Bei mir war es nie so, dass ich schon als Kind wusste, was ich einmal machen möchte. Mich haben immer schon verschiedene Sachen interessiert und entscheiden konnte ich mich noch nie gut.

Aber ich glaube, manchmal muss man einfach eine Entscheidung treffen und etwas ausprobieren. Weil anders findet man seinen Weg nicht. Wege können erst entstehen, wenn man anfängt sie zu gehen. Genau das habe ich letztes Jahr dann einfach gemacht. Und es war genau die richtige Entscheidung, denn ich habe es noch keine Sekunde bereut.

Meine Yoga-Ausbildung

Seit September 2019 mache ich also eine Yoga-Ausbildung. Ich habe mich für eine umfangreiche Ausbildung entschieden, die insgesamt 2 Jahre dauert. Für mich war von Anfang an klar – entweder ganz oder gar nicht. Und ich möchte Yoga von Grund auf lernen, ganz tief eintauchen – in die Geschichte, den eigenen Körper, in die Philosophie und in alles, was dazu gehört. Alles, was ich bisher in der Ausbildung gelernt habe, war unglaublich spannend und hat mir nur bestätigt, dass es der richtige Weg für mich ist.


Ich hoffe sehr, dass dich meine Geschichte ein bisschen dazu inspiriert hat, deine Leidenschaft zu finden, falls du sie nicht schon gefunden hast. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es kein leichter Weg ist und manchmal einfach ein bisschen länger dauert. Aber eins weiß ich heute ganz sicher: Es lohnt sich so sehr!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.