Spinnen-Oreo-Muffins für Halloween

Date

Nächste Woche steht schon wieder Halloween vor der Tür – am Dienstag ist es soweit! Und passend zu Halloween müssen natürlich ein paar gruselige Köstlichkeiten auf den Tisch. Ich habe heute deswegen diese süßen Spinnen-Oreo-Muffins für euch. Die sind echt ein super Hingucker für Halloween und schmecken noch dazu unglaublich lecker.

 

Spinnen-Oreo-Muffins
Spinnen-Oreo-Muffins

 

Spinnen-Oreo-Muffins: perfekt für Halloween

Ihr plant eine Halloween-Party oder seid vielleicht auf einer eingeladen? Dann sind die Spinnen-Oreo-Muffins genau das Richtige. Damit fallt ihr auf jeden Fall auf. Die Zubereitung mit den Oreo-Spinnen dauert zwar ein bisschen länger aber dafür lohnt es sich auch wirklich – das Ergebnis kann sich sehen lassen. Übrigens sind die Muffins echt was für Oreo-Fans: in der Mitte des Muffins befindet sich jeweils ein Oreo und in die Creme kommen zerbröselte Oreos.

 

Spinnen-Oreo-Muffins
Spinnen-Oreo-Muffins

 

Die Spinnen-Oreo-Muffins sind:
  • genau das Richtige für Halloween
  • super süß und schokoladig
  • gruselig

 

Spinnen-Oreo-Muffins
Spinnen-Oreo-Muffins

 

Süßes oder Saures? Wenn ihr lieber Süßes mögt, dann müsst ihr die Spinnen-Oreo-Muffins für Halloween unbedingt ausprobieren.

Spinnen-Oreo-Muffins für Halloween
 
Vorbereitung
Kochzeit
Gesamtzeit
 
Autor:
Portionen: 12 Muffins
Zutaten
  • Für den Teig:
  • 150 g Butter
  • 140 g Zucker
  • 2 Eier
  • 160 g Mehl
  • 30 g Backkakao
  • ½ TL Natron
  • 60 ml Buttermilch
  • 12 Oreo-Kekse
  • ½ TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Packung Vanillezucker
  • Für die Creme:
  • 12 Oreo-Kekse
  • 300 g Sahne
  • 50 g Puderzucker
  • 2 Packungen Vanillezucker
  • 200 g Frischkäse
  • 2 Packungen Sahnesteif
  • Für die Oreo-Spinnen:
  • 24 Zuckeraugen
  • 12 Oreo-Kekse
  • Lakritzschnecken
  • Zuckerkleber oder Deko-Zucker-Schrift
Anleitung
  1. Zur Vorbereitung den Backofen auf 175 Grad vorheizen und 12 Muffin-Papierförmchen auf ein Backblech verteilen. (alternativ: Muffinblech)
  2. Zuerst wird der Muffin-Teig zubereitet. Dafür die Butter mit Salz, Zucker, Vanillezucker und den beiden Eiern schaumig rühren. Dann Mehl, Kakao, Natron, Backpulver und die Buttermilch dazugeben und unterrühren.
  3. Dann die Hälfte vom Teig auf die Muffin-Förmchen verteilen. Jeweils einen Oreo-Keks in die Mitte des Teiges legen und kurz andrücken. Dann den restlichen Teig darauf verteilen und oben und seitlich um den Oreo-Keks herumstreichen. Bei 20 Minuten im Ofen backen (mittlere Schiene).
  4. Währenddessen die Oreo-Spinnen vorbereiten: Jeweils zwei Zuckeraugen mit Zuckerkleber oder mit Deko-Zucker-Schrift auf den Oreo-Keksen verteilen. Die Lakritzschnecken aufrollen und in kleine Stücke schneiden. Pro Oreo-Spinne braucht ihr 6 Beinchen. Die Beine erst mal zur Seite legen.
  5. Dann wird die Creme zubereitet. Dafür die Sahne mit einer Packung Sahnesteif steif schlagen und beiseite stellen. In einer anderen Schüssel den Frischekäse mit der anderen Packung Sahnesteif, Puderzucker und der Vanille verrühren. Die Oreo-Kekse in eine Tüte geben und z.B. mit einem Topf klein hacken/zerbröseln. Dann die Krümel und die Sahne unter die Frischkäse-Creme unterheben.
  6. Wenn die Muffins fertig gebacken und abgekühlt sind, geht's ans Verzieren: Die Creme mit einem Löffel großzügig auf den Muffins verteilen. Mit einem Messer schön glatt streichen. Dann jeweils einen Oreo-Keks mit Augen auf die Creme legen. Zum Schluss die 6 Beinchen leicht unter den Oreo-Keks schieben und an die Creme andrücken.

 

Ich wünsche euch schon mal ein tolles Halloween mit ganz vielen Leckereien. 😉

 

*Die Rezeptidee habe ich von Ofenliebe.

2 Kommentare zu „Spinnen-Oreo-Muffins für Halloween“

  1. Oh die brownies sind ja wirklich toll. Die Idee muss ich mir merken fürs nächste Halloween. Die Lakritze (mit der kann man mich jagen) könnte man ja auch durch Schokosoße ersetzen.

    Gruß thebakingjourney

    1. eineportionglueck

      Vielen Dank! 🙂
      Ich mag Lakritze auch nicht so gerne. Ich habe sie dann immer runtergenommen aber mit Schokosoße geht es bestimmt auch gut. 😉

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rate this recipe: